Anmelden


Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Aktuelle Zeit: Mi 16. Jan 2019, 10:04




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ein Marsch durch Moria (Etappe 4)
BeitragVerfasst: Sa 30. Jun 2018, 20:09 
Benutzeravatar

Registriert: Mi 15. Mär 2017, 20:29
Beiträge: 13
Auch diesmal bin ich, Skodek, für den Reisebericht zuständig:

Nachts erreichte uns ein Bote mit dringenden Nachrichten, so dass der Fürst und Herr Rautha unverzüglich abreisen mussten. Ich verblieb als nun einziger Offizier bei der Gruppe.

Wir schlugen unser Lager an Durins Schwelle auf, die Treppe zu den Weiten Khazad-dûms vor uns.

Nach einer erholsamen, wenn auch für manche viel zu kurzen Nacht, stand der erste Vorstoß an.

Bild

Während der Vorbereitungen stieß auch noch mein alter Reisegefährte Oldrid mit Nachrichten von den Sippenbrüdern, die zurückgeblieben waren, zu uns und schloss sich der Expedition kurzerhand selbst an.

Bild

Trotz voriger Beteuerungen nach den Abenteuern des gestrigen Tages nachts nur schlafen zu wollen, hatte ich herausgefunden, dass ein jeder (!) Sippenbruder und Rekrut (außer Neuankömmling Oldrid) einen ersten heimlichen, kleinen Ausflug in die Heimat unserer Vorväter unternommen hatte!
Alle blickten ertappt, als ich sie damit konfrontierte. Allein bei meinen ersten eigenen Erkundungen hatte ich zwei meiner umherschleichenden Sippenbrüder erspäht! Diese Ungeduld!
Doch niemand war offensichtlich auf Hinweise von Mithril gestoßen.

So war der Eingangsbereich schon erforscht, die Reise sollte uns zügig weiter nach Moria führen.

Bild

Und los ging es. Nach nur 10 Minuten blieb unser Rekrut Feurigomur zurück. Er folgte seinem untrüglichen Instinkt für altes Papier und ausgedehnte Studien zur Unzeit- und ich folgte ihm wohlweislich!

Bild

So konnte ich ihn nach nur einer Stunde von den alten Büchern – ein kurzer Blick offenbarte sie mir als Buchhaltung über die Ein- und Ausfuhr diverser Güter des täglichen Bedarfs, also kein Mithril - und dank des mit Aussicht auf Nahrung und Bilwisse zurückkehrenden Sippenbruders Quendolie von den sich anbahnenden Studien abbringen (zumindest das Material der Bücher und das ungefähre Alter hatte Feuri wohl schon geschätzt).

Bild

Schließlich konnten wir weiterziehen.

Bild

Bald stießen wir auf das Bilwisslager, welches uns den Weg versperrte. Der Rekrut wurde, als Ausgleich für die von ihm verschuldete Wartezeit, mit dem Ausräuchern des Lagers beauftragt. Ich meine in seinem Vorgehen ein Muster erkennen zu können, was Betten angeht.

Bild

Über uns hatte sich der Tunnel nun zu einem riesigen Gewölbe geweitet dessen Ausmaße selbst im Licht der leuchtenden Kristalle nicht zu erahnen war. Überall in der Weite würden wir auf kleinere uralte Siedlungen stoßen.
Eine davon erreichten wir, einer Abzweigung folgend.

Bild

Unter den Häusern der Minenbauer erstreckte sich ein Abgrund, dessen Tiefe von Wiggerl auch gleich vermessen wurde.

Bild

Zum Glück konnte er sich bei seinem Sturz von den Steilhängen noch am Fels festhalten und erklomm- notgedrungen in voller Rüstung- die Felswand an deren Rand wir ihn erwarteten.
Trotz der großen Anstrengung entfuhr unserem schweigsamen Sippenbruder dabei nicht einmal ein Fluch! Weder Wiggerl noch wir fanden hier Spuren von Mithril.

Bild

Unser Talent erst der falschen Abzweigung zu folgen zeigte sich auch weiterhin.

In einem nun verfallenen Palast stießen wir jedoch auf Kreaturen fantastischer Schönheit und Eleganz. Die kleinen Racker schienen uns zu mögen.
Bild

Ein besonders zutrauliches und neugieriges Exemplar ließ sich von mir ausgiebig streicheln, nur Feurigomur schienen diese vergessenen Wächter unseres Reiches nicht zu schätzen, vielleicht auch, weil er schon wieder zündelte.
Auch Herr Gollorin schien meine Begeisterung für diese possierlichen Tiere nicht ganz zu teilen! Jedoch fanden wir auch hier kein Mithril, so zogen wir weiter.

Bild

Bild

Wieder einen Begriff gelernt, ich als kleiner Schmied hatte sie bisher nur als Geoden gekannt. Dies besonders prächtige Exemplar diente als Wegweiser. Ein unvergleichliches Meisterwerk.

Bild

Auf seiner Rückseite war eine Karte Mittelerdes mit Moria im Zentrum verzeichnet, ein Fund unschätzbaren Wertes! Ich gestehe ich hatte den Legenden über dieses Herz des Gewölbes immer nur halb geglaubt.

Doch der Gelehrte unter uns schien sich nicht für die Bedeutung des Fundes zu interessieren und erkundete stattdessen sogleich die dahinter liegende Ruine.

Quendolie andererseits erkannte natürlich sofort ihren Wert und machte sich sogleich daran, den Genom zu lockern, um es zum Neid der Nachbarn in seinem Garten zu platzieren.

Bild

Bei seiner Rückkehr präsentierte der von Oldrid begleitete Feurigomur stolz einen winzigen Mithrilsplitter, den er (ich will nicht wissen wo) aus dem Kadaver einer von ihnen erlegten Kreatur der Tiefe gezogen hatte. Ich warte auf größere Klumpen aus verlässlichen Quellen. *hust*


Schließlich betraten wir eine alte Schatzkammer. Kunstvoll gefertigte Statuen lagen auf dem Boden, das Gebäude wurde jedoch von Erdstößen erschüttert, so dass wir unsere Erkundung schnell durchführten und nicht versuchten, die versiegelte Zwergentür, welche sich hier befand, zu öffnen.
Wir fanden hier jedoch nichts wertvolles, nur Staub, die Steinstatuen und kopfgroße Goldklumpen. Jedoch:

Bild

Wir passierten eine alte Stadt, gut erhalten.Sogar das Holz zum Anschüren lagerte noch vor den Gebäuden!

Bild

In der nächsten Kammer auf unserem Weg lagerten erneut Bücher. Auch sie waren erstaunlich gut erhalten, nur der Staub verriet die lange Abwesenheit unseres Volkes.

Bild

Ich erspare dem Leser eine genaue Beschreibung der Abbildungen und Texte, die ich in einem der jahrtausendealten Werke, das zufällig aufgeschlagen auf dem Boden lag, erblickte. Schließlich konnten wir auch unseren Gelehrten mit vereinten Kräften zum Verlassen dieses Ortes bewegen. Mithril fanden wir keines- auch keine Aufzeichnungen davon.

Unsere Erkundung der steinernen Stätten schritt dank des Wegweisers auf der Genomgeode weiter zielgerichtet voran. Das Ziel war weiter Delfblick.
Dort angekommen stießen wir auf einen Außenposten unserer Garnison. Ich erstattete Bericht und wir schlugen unser Lager auf. Neben den dortigen Betten, sicher ist sicher.

Bild

Die Aussicht von hier ist großartig! Die Treppen sind jedoch steil. Doch wir sind Zwerge, es wird sicher niemand in den Abgrund stürzen! Jedenfalls nicht unfreiwillig.



Bild


Nach oben
 Offline Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron